Glutenfreie Pizza: Wie man sie macht, ohne auf etwas verzichten zu müssen!

Eines der Hauptnahrungsmittel unserer Ernährung ist definitiv Pizza. In den verschiedensten Varianten, vom Standard bis zum Gourmet, darf sie auch dann nicht fehlen, wenn eine glutenfreie Ernährung notwendig ist. Tatsächlich gibt es auf dem Markt bereits viele Mehle, die an für sich kein Gluten enthalten: Reismehl, Maismehl, Quinoa-Mehl, Buchweizenmehl oder Fertigmischungen, bei denen man nur den auf der Packung angegebenen Vorgang sorgfältig befolgen muss.  Sehen wir nun, wie die korrekte Vorgehensweise ist:

In unserem Fall haben wir uns für eine natürliche Mischung ohne Verdickungs- und Konservierungsstoffe der Linie Mulino Marello entschieden, die auch auf unserer E-Commerce-Website verfügbar ist. Dieses kleine Unternehmen produziert Mehl aus der Aussaat der besten Getreidesorten nach einem sehr sorgfältigen Ernteverfahren, um eine mögliche Kreuzkontamination mit Gluten zu vermeiden, und setzt dann den Trocknungsprozess fort, wobei nur ganze und gesunde Körner geschält und sortiert werden. Von dort aus erfolgt die Reinigung und das Bürsten derselben bis zur letzten Stufe des Mahlens ausschließlich auf Naturstein, wobei alle organoleptischen Eigenschaften des Getreides erhalten bleiben.

Hier ist unser Rezept:

Packung mit einer Mischung aus natürlichen glutenfreien Mehlen Mulino Marello für Pizza und Focaccia, 500 g

250 ml Wasser Raumtemperatur

10 g Salz

2 g trockene Bierhefe

3 g Zucker

1 Teelöffel nativem Olivenöl Extra

Das Wasser in eine Schüssel geben, die Hefe und dann den Zucker dazugeben und auflösen lassen. ¾ des Mehls dazugeben und mit einer Plastikkelle oder dem Kneter anfangen zu mischen. Das Salz hinzugeben. Den Teig erneut kneten und das native Olivenöl Extra dazugeben. Anschliessend das restliche Mehl hinzufügen und weiterrühren, bis der Teig weich und ein wenig klebrig ist. Den Teig ruhen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. Nach dieser Zeit den Teig mit Backpapier direkt in die geölte oder belegte Platte legen und mit etwas Olivenöl auf den Händen verteilen, um ein Anhaften zu verhindern. Nach Belieben abschmecken, in unserem Fall mit der klassischen Margherita, bei der wir die Tomate und den Mozzarella in mit etwas nativem Olivenöl gewürzten Scheiben hinzugefügt haben und ein frisches Basilikumblatt, nachdem die Pizza aus dem Ofen genommen wurde. Backofen auf 220 ° vorheizen und ca. 20 Minuten garen.